Premiere für unser Theater-Menü: Das inspirierte Chefkoch Andy Stöhr

Vortrefflich passend zur Premiere von Verdis „Aida“ auf dem Alten Garten präsentieren wir Euch nur zwei Straßen im Bistro „La Bouche“ entfernt die Premiere unseres festlichen Theater-Menüs. Mögen Euch Eure Gaumen nach diesem Werk in bravouröse Begeisterung versetzen:

Zitronensorbet, Foto: Madame RenardVorspeise:
Carpaccio von der Jakobsmuschel mit Wakamesalat, Safran und Granatapfel

Hauptgang:
Gegrilltes Rinderfilet mit frischem Sommertrüffel, sautiertem Gartengemüse und Kartoffelbaumkuchen oder
Tuben vom Pulpo gegrillt an Mangold, Austerpilzen, Paprika und geröstetem Tomatenbaguette

Dessert:
Gin-Basilikum-Sorbet

Und darum geht es in Verdis „Aida“

Dieses Menü bereitet Euch vor auf die Kraft und Leidenschaft der äthiopischen Prinzessin Aida, die unerkannt im feindlichen Ägypten als Sklavin am Hof der Königstochter Amneris dient. Aida liebt Radames, einen ägyptischen Heerführer, den jedoch auch Amneris für sich erwählt hat. Drei Liebende, inmitten eines tobenden Krieges voller Gewalt und Zerstörung. Drei Liebende, den Gesetzen von Macht, Religion und menschlichen Abgründen ausgeliefert. Drei Liebende, die sich am Ende der Kraft der Liebe ergeben müssen.

Aida, Foto: Mecklenburgisches Staatstheater

Aida, Foto: Mecklenburgisches Staatstheater

„Darin steckt Leichtigkeit, Frische und Vielfalt des Sommers“

Chefkoch Andy Stöhr, Foto: Madame RenardIch habe mal bei Chefkoch des „La Bouche“ Andy Stöhr nachgefragt, was ihn zu diesem Menü inspiriert hat.

Andy, was macht das Theater-Menü so besonders?

Andy Stöhr: Das Besondere ist die Vielfalt von Aromen, die miteinander harmonieren und sich ergänzen. Es ist vor allem die Leichtigkeit und Frische, die unseren Gästen einen schönen, unbeschwerten Abend bereiten sollen.

Das klingt verlockend. Stell‘ uns doch mal Dein Menü vor.

Andy Stöhr: Da haben wir als Vorspeise frische Jakobsmuscheln aromatisiert und verfeinert mit Safran. Der Granatapfel verleiht dem Ganzen eine fruchtige Note. Der pikant marinierte Wakamesalat gibt noch einen Hauch Asien dazu – passend zu Verdis Aida.

Im Hauptgang folgt dann entweder Neuseeländisches Rinderfilet, das wir zart rosa grillen und mit frischem Sommertrüffel verfeinern. Dazu reichen wir knackiges Gartengemüse fein abgeschmeckt mit Ras el-Hanout, Thymian und Blütenhonig, ergänzt mit saftigem Kartoffelbaumkuchen.

Oder unsere Gäste entscheiden sich für die Frische aus dem Mittelmeer in Form von Calamaris, begleitet von zartem Mangold, Paprika und den feinen Aromen von Austernpilzen. Dazu gibt es ein geröstetes Baguette mit Dörrtomatenpesto.

Abgerundet wird das Menü mit einem erfrischenden Ingwer-Limetten-Basilikum-Cocktail auf Ginbasis mit einem fruchtigen Zitronensorbet.

Theatermenü, Foto: Madame Renard

Über Madame Renard

Ich bin Juliane Fuchs. Zu einem perfekten Tag gehört für mich gut essen und schreiben. Seit Sommer 2015 betreibt mein Mann das „La Bouche“, ein französisches Restaurant in der schönen Schweriner Altstadt. Dazu gibt es auf diesem Blog Rezepte und Gastro-Geschichten.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.