Beerentarte – So schmeckt der Sommer (Backen mit Kindern)

Kinder, Kinder, wie die Zeit vergeht. Herr Fuchs guckt ganz verwundert aus der Wäsche in die Küche. Das Fuchs-Mini hilft schon beim Backen. Fürs Bloggen ist das Mini dann aber doch noch zu mini. Aber diese Beerentarte ist so kinderleicht…

Beerentarte, Foto: Madame RenardBeerentarte, Foto: Madame Renard

Mit dieser Beerentarte kehrt sommerliche Leichtigkeit in die Küche ein

Waschen. Putzen. Naschen. Nicht zu viel naschen. Nebenher backen. Beeren stibitzen. Beeren verteilen. Warten. Naschen. Und tada. Alles fertig. Inklusive selbst gemachter Vanillecreme für den Belag. Schmeckt nach Sommer. 

Unser Sommer ist bislang leider sehr verregnet. Was ein Glück, dass wir ihn im April schon einmal in Andalusien getroffen haben. 30 Grad über Ostern. Und das in den verträumten Straßen von Granada. Was will man mehr. Dazu typisch spanisches Frühstück mit der Familie. Dazu serviert die Erkenntnis, Spanier sind wirklich lauter als wir Norddeutschen. Wunderbar gesellig und unkompliziert. Perfekt. Um auch einfach mal zu beobachten und das Land wirken zu lassen. 

Und dann Mamas Paella. Mit allem, was dazu gehört. Ein Traum. Und wieder spanische Gastfreundschaft. So fühlt sich der Sommer an. 

Beerentarte, Foto: Madame Renard

Beerentarte, Foto: Madame Renard

Inzwischen verirrt er sich auch mal nach Norddeutschland. Verliert den ein oder anderen warmen Tag. Aber was Petrus draußen nicht schafft, das gleiche ich ab und an in der Küche aus. Sommerliche Leichtigkeit kommt mit dieser Beerentarte daher. Einfach machen. Einfach genießen. 

Das Rezept gibt’s unten. Den Sommer draußen. 

Euch einen erwärmenden Genuss.

Frau Fuchs

Beerentarte, Foto: Madame Renard

Beerentarte
Schreibe eine Bewertung
Drucken
Zubereitungszeit
30 min
Kochzeit
30 min
Total Time
1 hr
Zubereitungszeit
30 min
Kochzeit
30 min
Total Time
1 hr
Zutaten
  1. Mürbeteig
  2. 125 g Butter
  3. 225 g Mehl
  4. 30 g Mandeln
  5. 70 g Zucker
  6. 1 Prise Salz
  7. 1 Ei
  8. Für die Vanillecreme
  9. 1 Vanilleschote
  10. 300 ml Vollmilch
  11. 3 Eigelbe
  12. 70 g Zucker
  13. 45 g Mehl
  14. Zum Garnieren
  15. Je nach Größe der Backform 300 bis 400 g frische Beeren je nach Angebot
  16. 1/2 Pfirsich in feinen Schnitzern
  17. Pfefferminzblättchen
  18. Puderzucker zum Bestäuben (nach Wunsch)
Zubereitung
  1. Für den Teig alle Zutaten miteinander vermengen bis ein glatter Teig ohne Klümpchen entsteht. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank legen - mindestens eine Stunde, besser über Nacht.
  2. Nun den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche legen und etwas ruhen lassen, damit er Raumtemperatur annimmt. Dann lässt er sich leichter verarbeiten.
  3. In der Zwischenzeit die Backform mit Butter einfetten.
  4. Unterdessen den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  5. Den Teig nun ausrollen, so dass er etwa 0,5 Zentimeter dick ist und in die Form passt. Wem der Teig reißt, der kann ihn auch Stück für Stück in die Form legen und die Ränder ineinander drücken. Man kann den Teig auch mit den Fingern in die Form drücken, ohne ihn auszurollen. Dann sieht er zwar handgemachter aus, wird aber unter Umständen auch ungleichmäßiger.
  6. Den fertigen Teig in der Form dann mehrmals mit einer Gabel einstechen.
  7. Bevor Du den Teig in den Ofen schiebst, bedecke ihn mit Backpapier und belege dieses wiederum mit Hülsenfrüchten. Dann hebt sich der Teig nicht ungleichmäßig nach oben und lässt sich nach dem Backen leichter belegen.
  8. Nun die mit Teig ausgelegte Form für etwa 15 Minuten in den Backofen schieben. Der Teig muss danach trocken sein, sonst lass ihn einfach noch einmal ohne die Hülsenfrüchte und die Abdeckung etwas länger backen.
  9. Ist er fertig? Nimm den Teig aus dem Ofen und lasse ihn auskühlen.
  10. Für die Vanillecreme gib die Milch in einen kleinen Topf, kratze die Vanilleschote aus und verrühre das Mark mit der Milch. Setze den Topf auf den Herd und erwärme alles bei mittlerer Hitze bis kurz vor dem Siedepunkt. Nimm es vom Herd.
  11. Nun schnell die restlichen Eigelbe und den Zucker zu einer cremigen, hellen Masse aufschlagen. Am besten mit einem Schneebesen. Vorsichtig das Mehl unterheben.
  12. Die Ei- Zucker-Mehl-Masse unter ständigem Rühren zur Milch geben. Alles zurück auf den Herd stellen, kurz aufkochen und noch eine gute Minute köcheln lassen. Und keine Angst, das klingt komplizierter als es ist.
  13. Dann alles vom Herd nehmen. Kurz abkühlen lassen und auf dem Tarteboden verstreichen.
  14. Alles glatt streichen und darauf nun die Beeren und Pfirsichspalten verteilen.
Anmerkungen
  1. Kurz vor dem Servieren alles mit frischen Pfefferminzblättchen garnieren und die abgekühlte Tarte mit Puderzucker bestäuben. Fertig!
Madame Renard http://madamerenard.de/

Über Madame Renard

Ich bin Juliane Fuchs. Zu einem perfekten Tag gehört für mich gut essen und schreiben. Seit Sommer 2015 betreibt mein Mann das „La Bouche“, ein französisches Restaurant in der schönen Schweriner Altstadt. Dazu gibt es auf diesem Blog Rezepte und Gastro-Geschichten.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.