Kartoffel-Ziegenkäse-Pizza von „Madam Rote Rübe“ (Gastbeitrag)

Ich freue mich über den ersten Gastbeitrag auf meinem Blog und über ihr Rezept zur Kartoffel-Ziegenkäse-Pizza: „Madam Rote Rübe“ gehört zu den Foodbloggerinnen, die mich am meisten inspirieren. Ihre Rezepte sind eher aus der rustikalen Landhausküche, sehr gut nachzumachen und allein ihre Fotos sprechen schon den Geschmacksnerv an. 

Im April erscheint ihr Kochbuch „Köstlich kochen mit Ziegenkäse“ im Handel. Wir verlosen dann ein Exemplar auf der Facebook-Seite des Bistros „La Bouche“

16.01_Kartoffel-Ziegenkäse-Pizza_033

„Madam Rote Rübe“ und der Ziegenkäse

Ich bekenne, ich bin neugierig. Vor allem, wenn ich bei Madame Renard spannende Geschichten zu lesen bekomme, die sich alle hinter den Rezepten der französischen Küche verstecken. Neugierig warte ich stets auf ihre neuesten Kreationen, schließlich steht auf meiner Reiseliste Frankreich ganz weit oben. 

Umso mehr habe ich mich gefreut, als sie mich darum bat, mein neues Buch „Köstlich kochen mit Ziegenkäse: Vegetarische Rezepte aus der Landhausküche. Regionale Vielfalt erhalten und genießen“ mit einem Rezept daraus bei ihr vorzustellen. Vielen Dank, Juliane. 

Einer der ersten Gedanken, die mir einfallen, wenn ich das Wort „Ziegenkäse“ höre, ist nun mal Frankreich. Ziegenkäse ist eine französische Spezialität, bei der es unsere Nachbarn zur wahren Meisterschaft gebracht haben, schließlich existieren hier unzählige Sorten, die alle unseren Gaumen von mild bis intensiv kitzeln. 

Kartoffel-Ziegenkäse-Pizza, Foto: Madam Rote Rübe

Aus der Region mit Hand und Herz hergestellt

Doch auch bei uns gibt es Ziegenkäse aus der Region, mit Hand und Herz hergestellt im kleinen bäuerlichen Betrieb, und sind wir doch mal ehrlich, ist er nicht der heimliche Star der Käsetheke? Mein Buch zeigt, wie sich die verschiedenen Ziegenkäsespezialitäten in köstliche Alltags- und Festtagsgerichte verwandeln lassen.

Vorgestellt wird eine Vielzahl von vegetarischen Rezepten: Als aromatische Zutat sorgt Ziegenkäse nicht nur als Belag auf knusprigem Landbrot oder Gemüsequiche für eine besondere Note, sondern auch in Salaten, feinen Suppen, deftigen Nudel- und Kartoffelgerichten oder edlen Pasteten. Für den süßen Abschluss gibt es frisch gebackene Törtchen, erfrischende Sorbets oder raffinierte Süßspeisen mit Früchten der Saison.

Dabei habe ich meine Rezepte mit Geschichten aus längst vergangenen Tagen und Gerichten aus dem Alltag der Ziegenbauern garniert. Warenkundliche Informationen helfen beim nächsten Einkauf am Käsestand und im Hof- oder Bioladen. Es ist ein Buch geworden, das meine Liebe zum Land und zu den Tieren mit feiner Esskultur und bewusstem Kochen vereint. 

Kochbuch mit Ziegenkäse-Rezepten Ende April im Handel

Madame Rote RübeIch würde mich freuen, wenn Ihr mir mitteilt, wie Euch das Buch gefällt, denn bereits Ende April kommt es auf den Markt, und natürlich ob die Gerichte daraus Euch geschmeckt haben, deshalb findet Ihr mein mitgebrachtes Rezept nicht nur hier, sondern ebenso in dem Buchkapitel „So herzhaft, da kann ich nicht meckern“. 

Auf meinem Blog Madam Rote Rübe schreibe ich über das Geheimnis der Landlust und die bunte Landhausküche. Dort erscheinen in der nächsten Zeit immer mal wieder Rezepte aus meinem Ziegenkäsebuch, allerdings können sich Ziegenkäsefans sofort an den folgenden schon erschienenen Beiträgen Appetit holen:

Limetten- und Piri-Piri-Ziegenfrischkäsecreme – Besuch auf dem Wolfsborner Ziegenhof

Klassische Tomatensuppe mit geschmolzenen Ziegenkäse-Röstbrothappen

Knackiger Rotkohlsalat mit Birne an Holunder-Balsamicoessig und karamellisiertem Ziegenkäse

Kartoffel-Ziegenkäse-Pizza, Foto: Madam Rote Rübe

Was macht Kartoffel-Ziegenkäse-Pizza mit Salbeiblättchen so besonders?

Ob es ihr französisches Flair mit gebackenen Salbeiblättchen in Olivenöl ist oder der knusprige Vollkornboden, die fein gehobelten Kartoffeln mit dem Gewürz des Knoblauchs oder der edle Belag aus Gorgonzola mit Ziegenfrischkäse? Auf alle Fälle ist es die Kombination aller bodenständigen Zutaten, die sich in ihr zum Bestseller versammeln.

Vielleicht auch, dass die beiden Käsesorten ohne weiteres gegen milden Mozzarella ausgetauscht werden können und Ihr kein Tönchen am Tisch hört, weil alle begeistert und voller Andacht ihre Pizza Bissen für Bissen genießen. Herzhaft, würzig, unendlich knusprig, sooo gut und selbst gemacht, diese Kartoffel-Pizza müsst Ihr unbedingt ausprobieren. Sie spielt viele Aromen aus – und jedes besticht.

Kulinarische Grüße vom Lande, Eure

Madame Rote Rübe

Vielen Dank, „Madam Rote Rübe“!

Kartoffel-Ziegenkäse-Pizza mit Salbeiblättchen
reicht für 4
Schreibe eine Bewertung
Drucken
Für den Teig
  1. 350 g Weizenvollkornmehl
  2. 30 g Hefe
  3. etwa ¼ l lauwarmes Wasser
  4. Salz
  5. ½ TL Honig
  6. 4 EL Olivenöl
  7. Fett für das Blech
  8. Mehl für die Arbeitsfläche
Für den Belag
  1. 800 g festkochende Kartoffeln
  2. 200 g Gorgonzolakäse
  3. 200 g Ziegenfrischkäse
  4. 4 EL Olivenöl
  5. 4 Knoblauchzehen
  6. Salz
  7. frisch gemahlener Pfeffer
  8. ½ Becher Schlagsahne
  9. Salbeiblättchen
Zubereitung
  1. Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte in einer Vertiefung die Hefe hineinbröckeln. Etwas lauwarmes Wasser zugießen und mit etwas Mehl vom Rand verrühren. Den Vorteig etwa 15 Minuten zugedeckt gehen lassen. Restliches Wasser, Salz, Honig und das Öl zum Vorteig geben und alles zu einem glatten Pizzateig verkneten. Zugedeckt nochmals gehen lassen.
  2. Für den Belag die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben hobeln. Gorgonzola und Ziegenfrischkäse etwas zerbröckeln und miteinander gut vermischen.
  3. Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  4. Das Backblech einfetten, den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf das Backblech geben.
  5. Die Kartoffelscheiben dachziegelförmig auf dem Teig verteilen. Mit Salz und Pfeffer gut würzen. Die Sahne darüber gießen und die Pizza im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten bei 225 °C backen.
  6. Den Käse darüber streuen, auf diesem die Knoblauchscheiben verteilen, mit dem Olivenöl beträufeln. 10 Minuten weiterbacken, dann die Salbeiblättchen darüber verteilen, alles weitere 5 Minuten goldgelb backen.
Madame Renard http://madamerenard.de/

Über Madame Renard

Ich bin Juliane Fuchs. Zu einem perfekten Tag gehört für mich gut essen und schreiben. Seit Sommer 2015 betreibt mein Mann das „La Bouche“, ein französisches Restaurant in der schönen Schweriner Altstadt. Dazu gibt es auf diesem Blog Rezepte und Gastro-Geschichten.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.